Kinderbeitrag: Seifenlauge im NaWi – Unterricht

Wir haben in der Schule beim NaWi – Unterricht (Naturwissenschaften) Seifenlauge aus Asche und Wasser hergestellt.

So haben wir es gemacht: Wir haben ein Feuer gemacht und Asche und Kohle mit einem Sieb getrennt.

 2013-05 Seifenlauge Asche 600x450

Im Rezept stand 10L destilliertes Wasser auf 300g Asche. Wir hatten aber nur 2L Wasser. Also haben wir umgerechnet:

10L Wasser : (geteilt durch) 2L Wasser = 5

300g : 5 = 60g

Lösung: 2L Wasser und 60g Asche

Dann haben wir uns einen Eimer und eine Waage genommen und den Eimer gewogen indem wir Gewichte auf die andere Seite der Waage legten. Er wog 315g. Also legten wir noch 60g zu den 315g dazu und schüttelten die Asche langsam in den Eimer bis die Gewichte übereinstimmten. Wir haben die Asche mit kochenden destillierten Wasser vermischt und das ganze haben wir eine Woche lang stehen gelassen. In der nächsten Woche haben wir das ganze in einem Kaffefilter gefiltert damit keine großen Aschestücke im Wasser bleiben. 

2013-05 Seifenlauge Filter 600x450

Die Seifenlauge war fertig und nun kam der große Test. Was wäscht besser Lauge oder Wasser? Dafür haben wir Stoffreste mit verschiedenen Materialien beschmutzt und ausgewaschen. 

WAS?

LAUGE HAT ES
BESSER RAUSGEWASCHEN

WASSER HAT ES
BESSER RAUSGEWASCHEN

Dreck

Gleich gut

Gleich gut

Gras

Besser gelöst

Schlechter gelöst

Schöllkraut

Gleich gut

Gleich gut

Öl

Besser gelöst

Schlechter gelöst

Dasselbe haben wir auch im Vergleich von Lauge und anderer Seife gemacht.

WAS?

LAUGE HAT ES
BESSER RAUSGEWASCHEN

SEIFE HAT ES
BESSER RAUSGEWASCHEN

Sand

Besser gelöst

Schlechter gelöst

Gras

Gleich gut

Gleich gut

Pfützenwasser

Besser gelöst

Schlechter gelöst

Öl

Schlechter gelöst

Besser gelöst

Um aus der Lauge Seife zu kochen haben wir die Konzentration der Lauge bestimmt. Dazu haben wir eine gesättigte Salzlösung hergestellt. Wir haben einen Schwimmer in die gesättigte Salzlösung getan und der Schwimmer guckte oben ca. einen Centimeter heraus. In der Lauge ging der Schwimmer unter. Dabei müsste er bei der richtigen Konzentration auch einen Centimeter herausgucken. Um die Lauge aufzukonzentrieren kochten wir die Lauge auf. So wird das Wasser von den gelösten Stoffen getrennt. Nach dem Aufkonzentrieren haben wir 100 ml Lauge mit 50 g Fett drei Stunden lang gekocht. Die flüssige Seife haben wir zum Reifen in ein feuchtes Tuch eingefüllt.

Dieser Bericht wurde geschrieben von Jelena und Ananda und anderen Kindern der 4. bis 6. Klasse der Freien Schule Woltersdorf.

Kommentare sind geschlossen.