Preisverleihung durch das Känguru und „run for school“ – Flitzer

Am 3. Mai war es endlich soweit: nun wurden offiziell die Ergebnisse der knobelfreudigen 26 TeilnehmerInnen des Känguru-Mathematik-Wettbewerbes bekanntgegeben und von der versammelten Schülergemeinschaft bejubelt.

Bei seltenem Sonnenscheinwetter hatten sich Lehrerschaft und Schüler im Garten versammelt und lauschten den kurzen Ausführungen von Mathelehrer Michael Kulow und Elternsprecherin Franka Falkenberg, die beide maßgeblich die Durchführung des Wettbewerbes organisierten und auch betreuten.

Je die Hälfte der Teilnehmer waren Kinder aus der Klassenstufe 3 und 4, sowie 5 und 6.

 

Und hier die Ergebnisse: die meisten Punkte an unserer Schule erreichten Johanette (Kl. 6), Pierre (Kl. 5), Lea (Kl. 4) und Leni (Kl.3).

Rosalie aus der Eichhörnchen-Gruppe bekam ein T-Shirt für den weitesten „Känguru-Sprung“, d.h. für die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern, die sich über ein Matheheft des Kängurus mit zahlreichen weiteren Knobeleien, Kopfnüssen, Logikrätseln und Basteleien freuen dürfen! Zusätzlich sind alle Känguru-Knobler nun stolze Besitzer eines Drehwurmes, mit dem gleich vor Ort die wildesten Figuren und Formen gezwirbelt wurden. Wer den Drehwurm noch nicht kennt, wird ihn auf den Bildern zum Artikel finden.

 

Die Quadratur des Kreises scheint mit diesem Wettbewerb (für einige Mathemuffel zumindest) gelungen: die Verknüpfung von Mathematik und Spaß.

Den Termin fürs nächste Jahr können sich alle Knobelfreunde schonmal vormerken: da wird das Mathe-Känguru am 15.03.18 durch unsere Schule hüpfen.

 

Gleichzeitig gab es an diesem Tag die Auswertung des „run for school – Laufes“. Bei dieser Laufveranstaltung des Leichtathletik-Verbandes Brandenburg e.V. ging es um die Absolvierung eines Dauerlaufes von 15, 30 oder 60 Minuten. Alle SchülerInnen der Freie Schule haben teilgenommen und tolles Durchhaltevermögen bewiesen. Auch dazu allen flotten Läufern Glückwunsch zu dieser Leistung!

 

 

Text und Fotos: Cathleen Bornowski

Kommentare sind geschlossen.